Schlagwörter: Beschäftigung, Corona, Deutschland, Gute Ideen und Anregungen, Langeweile, Tagesstruktur, Tätigkeiten, Tipps für Tagesstruktur, Verhaltensregeln

Damit Corona nicht auf die Stimmung drückt – Ideen zur Tagesstruktur

Damit Corona nicht auf die Stimmung drückt – Ideen zur Tagesstruktur

Wenn Sie anderen helfen wollen, ist es vor allem wichtig, dass Sie selbst gesund und unbeschadet durch diese Zeit kommen. Einige von Ihnen gehören sicherlich selbst zur Risikogruppe und schränken ihre persönlichen Kontakte derzeit auf ein Minimum ein. Das ist für alle eine ungewohnte Situation, aus der es gilt, das Beste daraus zu machen. Deshalb haben wir für Sie einige Tipps zusammengetragen, wie Sie derzeit Ihrem Alltag eine feste Struktur geben können, auch wenn dieser gerade auf die eigenen vier Wände beschränkt ist.

Tagesstruktur schaffen und leben
Damit Sie seelisch gesund bleiben, ist es sinnvoll sich im neuen Alltag eine feste Tagesstruktur zu schaffen. Eine solche Struktur ist wichtig, da die meisten Menschen gewisse Routinen brauchen, um sich wohlzufühlen. Dies sind einige Vorschläge, wie Sie Ihre Zeit füllen können, wobei die Aktivitäten natürlich individuell angepasst werden können:
 Aufstehen
 Frühstücken
 Betten machen und putzen
 Zwei Stunden für ehrenamtliche Tätigkeit aufwenden
 Einkaufen (Supermarkt, Apotheke etc.)
 Nachrichten hören oder schauen
 Kochen und Mittag essen
 Schläfchen
 Jemanden anrufen
 Spaziergang machen oder leichte Gymnastik/Bewegungsübungen zuhause
 Radio hören, fernsehen, Serie gucken
 Schlafen gehen und was Schönes träumen

Was tun gegen Langeweile zuhause?
Wir alle möchten nicht, dass uns die Decke auf den Kopf fällt. Die aktuelle Kontaktsperre führt leider dazu, dass wir unfreiwillig mehr Zeit zuhause verbringen als sonst üblich. Da hilft es, schon lange Liegengebliebenes endlich abzuheften oder aufzuräumen, kreativ zu werden und neue Beschäftigungsmöglichkeiten
zu finden.

Das können Sie tun:

  1. Tagesstruktur schaffen
  2. In Kontakt bleiben:
    Telefonieren und WhatsAppen (mit Eltern, Kinder, Enkel, Freundinnen und Freunde, Nachbarn, entfernte Verwandtschaft)
    • Auf mindestens zwei Meter Abstand über den Gartenzaun oder aus dem Fenster mit den Nachbarn quatschen
    • Briefe schreiben
  3. Einkaufen gehen (Apotheke, Supermarkt, Drogerie)
  4. Aufräumen und Putzen, Kleiderschrank ausmisten
  5. Sich Hilfe organisieren, wenn Sie selbst welche brauchen
  6. Versorgungskarte ausfüllen (Das Formular dazu finden Sie im Anhang.)
  7. Vorsorge erledigen (Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament)
  8. Versicherungen und Finanzen überprüfen
  9. Lesen (Bücher für andere vor die Tür stellen) und Vorlesen
  10. Hörbüchern oder -spielen lauschen
  11. Puzzeln (Falls Sie nicht genügend haben: Rufen Sie eine Puzzle-Tauschbörse ins Leben!)
  12. Malen, Basteln, Kunst aus Papier und Pappe
  13. Stricken, Häkeln, Nähen (z.B. Atemschutzmasken, die Anleitung gibt es im Anhang), Heimwerken
  14. Kreuzworträtsel, Sudoku
  15. Spielen (Karten- und Brettspiele, Videospiele)
  16. Musik machen, laut singen oder ein bisschen tanzen
  17. Fotos sortieren
  18. Tagebuch schreiben
  19. Ehrenamtlich aktiv werden
  20. Ehrenamtliche Helfer oder Pflegekräfte bekochen
  21. Kochen und backen, Rezeptbuch aktualisieren
  22. Sport im Rahmen der Möglichkeiten, Bewegungsübungen (mit dem Thera-Band, auf dem eigenen Ergometer, Telegymnastik morgens im Bayrischen Rundfunk (TV) oder diverse Angebote im Internet auf Youtube, wie z.B. die tägliche Sportstunde von Alba Berlin für Kinder und Jugendliche verschiedenen •Alters)
  23. PC-Arbeit, Recherche im Internet, Durchstöbern der Mediatheken, z.B. ein Besuch der ZDF-Kunsthalle, die einem digitale Führungen durch verschiedene Museen anbietet: https://digitalekunsthalle.zdf.de/index.html
  24. Garten- und Balkonarbeit, Gemüse und Obst aussäen

© SoVD Landesverband Niedersachsen / SoVD-Aktionsfibel Helfende Hände